Kinderschutz im Sport Club Siemensstadt Berlin e.V.

Zum 1. Januar 2012 ist ein neues Bundeskinderschutzgesetz in Kraft getreten. Im Bericht des Runden Tisches gegen Kindesmissbrauch der Bundesregierung und im Kinderschutzgesetz wird der Anspruch erhoben, dass alle gesellschaftlichen Institutionen verstärkt Anstrengungen unternehmen und wirksame Maßnahmen ergreifen sollen, um sexuelle Übergriffe auf Kinder möglichst zu verhindern. Damit sind auch wir als Sportverein gemeint.

Was tun wenn…?
Gewalt und sexueller Missbrauch sind ein gesellschaftliches Phänomen, das sich durch viele Lebensbereiche zieht und leider auch vor dem Sport nicht Halt macht. Von Täterinnen und Tätern ist bekannt, dass sie meist strategisch vorgehen und sich gern dort aufhalten, wo sie leicht Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aufbauen können. Hier gilt es, die Aufmerksamkeit zu schärfen sowie Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt möglichst wirksam zu schützen.

Der LSB Berlin und die Sportjugend Berlin haben 2010 eine Erklärung zum Kinderschutz vorgelegt. Die Erklärung in Form einer Selbstverpflichtung haben inzwischen viele Sportvereine in Berlin unterzeichnet. Auch der Sport Club Siemensstadt Berlin e.V. hat sich dieser Erklärung angeschlossen. Ableitend von dieser Erklärung hat unser Verein ein eigenes Kinderschutzkonzept erarbeitet und beschlossen.

Gerne stehen Ihnen für weitere Fragen und Informationen die Kinderschutzbeauftragten des SCS Heike Brömse und Thorsten Süfke zur Verfügung.

Kinderschutzkonzept des SCS
Was tun bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch?
Informationen für Kinder & Jugendliche
Informationen für Eltern